Home Mail Login
News:


Unser Tipp:




You are here: Berichte > Drillseminar 2003

Kaderausbildung JgB38 Schutz 2003

Im Rahmen einer Sonderwaffenübung vom 02. 06. - 04. 06. 2003sollten alle Kommandanten der mittleren Führungsebene (Kompanie und Zug) für die bevorstehende BWÜ Schutz 2003 ausgebildet werden. Dazu wurden alle KpKdt, stvKpKdt, ZgKdt sowie deren Stellvertreter zur Abteilung 2 der Jägerschule einberufen. Nach Abschluss des Einstellungsvorganges wurde die Gelegenheit vom BataillonsKdt, Obstlt PIEBER genutzt, und anstehende Beförderungen und Auszeichnungen verliehen.  

Danach wurde unmittelbar mit der Ausbildung begonnen, welche schwerpunktmäßig in der praktischen Anwendung des erforderlichen Könnens lag. Zuerst folgte eine kurze Einweisung in die Besonderheiten des Themas Schutz , aktuelle Neuerungen im Bundesheer sowie eine kurze Vorführung des neuen Kampfanzuges.  Im Anschluss an diesen kurzen Unterricht wurde sofort mit der praktischen Arbeit begonnen. Neben der Vorbereitung von Fahrzeugen für gefechtsmäßige Fahrten wurde vor allem eine intensive Ausbildung an der Waffe durchgeführt. Schwergewicht waren die neuen Gefechtstrageweisen, Anschlagarten und vor allem der Magazinswechsel, der Fingerakrobatik verlangt. Währen der gesamten Ausbildung wurde das Kader des JgB38 von den ausgezeichneten Ausbildern der Jägerschule angehalten, ein entsprechend es soldatisches Auftreten an den Tag zu legen. Auch wenn es so manchem Milizsold aten schwergefallen ist, sich in kurzer Zeit wieder auf das Soldatenleben umzustellen, haben alle davon profitiert. Im Rahmen eines bis ins Detail vorbereiteten Stationsbetriebes wurden Themen wie stationärer Kontrollpunkt, Fußstreife, Personen- un Kfz- Kontrolle, Patrouille usw. praktisch geübt. Dabei wurde von den Ausbildern intensiv auf die Fragen der Kommandanten eingegangen und es konnte ein weitgestreutes Wissen vermittelt werden.

Praktisch geübt wurde ebenfalls das Durchführen einer Bedeckung, mit all ihren Aufgaben, wobei auch auf Kleinigkeiten, wie TCS, ordnungsgemäßes Melden usw. besonderer Wert gelegt wurde. Und so mancher hatte seine Probleme damit, die befohlene Marschstrecke einzuhalten.   Die weitere Ausbildung umfasste Geländ ebesprechungen zum Thema Schutz von Objekten und Sicherung eines Verfügungsraumes Auch dabei waren alle Kameraden sehr gefordert; jeder war aufgefordert mitzumachen und sich einzubringen.  Zu erwähnen ist noch, das während der gesamten Waffenübung der BataillonsKdt im Rahmen der Dienstaufsicht anwesend war und durch Vorbild seine Soldaten zu Höchstleistungen angespornt hat:  Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass es den Ausbildern der Jägerschule gelungen ist, den Kadersoldaten des JgB 38 in den drei anstrengenden und fordernden Tagen das für eine erfolgreiche Durchführung der BWÜ erforderliche Fachwissen zu vermitteln. An dieser Stelle ist den Ausbildern der JgS ein besonderer Dank auszusprechen.

zu den Bildern

Hptm  LAMMER Christian Kdt 2. JgKp